Das soziale Werbe-Netzwerk

Juni 16, 2021
Posted in News
Juni 16, 2021 Sebastian Zumpf

Das soziale Werbe-Netzwerk

Werben bei Facebook und Instagram – worauf sollte man achten?

Facebook ist nicht nur das aktuell größte soziale Netzwerk. Es ist ein Konzern mit vielen weiteren Apps wie Instagram, Messenger und WhatsApp, die alle letztendlich ein Ziel haben: Werbung verkaufen.

Allein in Deutschland sind täglich mindestens 23 Millionen Menschen auf Facebook. Instagram und die anderen Apps sind da noch gar nicht mitgezählt, aber weisen teilweise ähnliche Zahlen vor. Facebook ermöglicht dank seiner umfassenden, weitreichenden Daten zielgenaues Targeting – der Traum jedes Werbetreibenden. Zudem ist mit Facebook Watch eine eigene Video-Plattform entstanden. Die reicht zwar noch nicht ganz an YouTube heran, bietet aber durch ihre nahtlose Einbindung viel Potenzial.
Mit dem Facebook Audience-Network wird außerdem Google nachgeeifert. Hier spielt Facebook Werbung auch auf Apps von anderen Entwicklern aus – allerdings fehlt noch etwas die Reichweite.

Arten von Werbung

Auf Facebook gibt es verschiedenste Formen von schaltbarer Werbung mit Videos, Bildern und Text.

Video-Werbung kann in verschiedenen Formaten geschalten werden. Um aber auch im Mobil-Bereich gut zu funktionieren, empfiehlt sich ein Seitenverhältnis von 1:1. So werden die Videos auch besser auf Instagram angezeigt. Die Clips werden in der Timeline von Nutzern, in Stories oder vor und während Clips in Facebook Watch gezeigt.

Bilder können in verschiedensten Formen geschalten werden:

  • eigene Beiträge bewerben
  • Karussell-Anzeigen
  • Slideshows
  • Collections (lohnt besonders für Online-Shops)

Außerdem können Events sehr gut beworben werden.

Das interessante ist die Vielzahl von Möglichkeiten, wohin ein Click auf eine Ad führen kann: Websites, Facebook-Profile oder zu einer Instant Experience. Facebooks Instant Experience ist eine Art mobile Produktseite/Landingpage, die sehr schnell lädt und Traffic gezielt weiterleiten kann, ohne eigene Landingpages bauen zu müssen. Nutzer bleiben auf Facebook, müssen die App also nicht schließen, um sich zu informieren. Dadurch minimiertsich die Absprungrate. Wichtig zu wissen: nicht alle Formate sind überall verfügbar, einige gibt es nur für mobile Endgeräte.

Unser Facebook Ad Tipp:
„Bewegte Bilder lohnen sich. Video-Werbung auf Facebook und Instagram weckt überdurchschnittlich mehr Interesse als statische Bilder und kostet nicht mehr als diese. Wenn kein Video zur Hand ist aber mehrere Bilder, lohnt es sich eine kleine Story mit der Slideshow oder der Caroussell-Ad zu bauen.“
– Philipp Rößler, Head of New Media, RFM MediaMix

Vorgehen – worauf muss man achten

Jede Kampagne im Facebook-Netzwerk beginnt mit dem Festlegen des Kampagnenziels:

  • Reichweite generieren
  • mehr Traffic auf die eigene Website lenken
  • mehr Interaktionen erreichen, also Likes oder Zusagen zu einer Veranstaltung
  • Conversion (z.B. Einkäufe) erhöhen

Facebook bietet schier endlose Möglichkeiten, Kampagnen auf eine Zielgruppe anzupassen: Geografisch, nach Alter und Geschlecht und natürlich nach Interessen, die sehr genau ausgewählt werden können.
Mit großer Auswahl steigt aber auch die Gefahr sich zu verzetteln. Vor Beginn sollten Sie die eigene Zielgruppe gut definieren und auch klären, ob Facebook überhaupt zu den meistgenutzten Medien der Zielgruppe gehört. Es lohnt sich vorher vielleicht das Erstellen einer Rangreihe.

Achtung: Das Targeting nicht zu weit fassen, denn dann kann es lange dauern ehe sich jemand Interessiertes findet – der einzelne Klick wird so teurer.
Bei einer zu genauen Auswahl wiederrum passiert es schnell, dass die Zielgruppe zu klein wird. Bei wenigen tausenden potenziellen Nutzern kann die Ausbeute verschwindend gering werden.

Neben der „manuellen“ Zielgruppen-Eingrenzung gibt es noch die Custom Audience, die persönlichen Zielgruppe:

Der Facebook-Pixel – die Magie der Custom Audience

Einmal auf der eigenen Website eingebunden, ermöglicht der Facebook Pixel einen guten Eindruck von der speziellen Zielgruppe eines Unternehmens. Es ist der Traum aller Werbenden, denn mit Hilfe des Pixels erhält Facebook und damit das Unternehmen einen Eindruck, welche Personengruppen die eigene Website aufsucht und im besten Fall auch, welche Aktionen die Personen dort durchführen.

So bekommt man die eigene Zielgruppe frei Haus geliefert. Damit kann man Facebook-Kampagnen einerseits direkt auf Personen ausrichten, die schon auf der Unternehmenswebsite waren. Anderseits kann man sich anhand der Daten eine sogenannte Lookalike Audience erstellen, also eine digitale Zwillings-Zielgruppe, die auf Daten der Website-Besucher beruht. Das erhöht die Trefferquote.

Facebook und Instagram – wo zieht man die Grenze?

Inzwischen bilden Facebook und Instagram ein gemeinsames Netzwerk, bei dem es sich nicht unbedingt lohnt, groß zu unterscheiden. Fast alle Werbeformate funktionieren auf beiden Plattformen und die Möglichkeit Zielgruppen auf mehreren Kanälen zu erreichen ist sehr lohnenswert. Wenn also Format und Zielgruppe es hergeben, kann eine Facebook Kampagne problemlos auch auf Instagram laufen.

Natürlich gibt es auch Unterschiede. Facebook-Werbung ist häufig direkt als solche erkennbar und hier sollte der Fokus auf der Authentizität Ihres Unternehmens liegen – Stehen Sie zu sich und Ihrem Produkt.
Auf Instagram wiederum fügt sich Werbung teilweise kaum merkbar in die Beiträge ein, was im besten Fall gewollt ist. Bei Instagram sollte vor allem auf Style geachtet werden: simple, unauffällige Bilder und Videos werden häufig einfach ignoriert – Übertreiben Sie es ein wenig und schauen Sie wie erfolgreiche Influencer agieren.

Fazit

Facebook-Werbung ist das ultimative Online-Werbe-Tool für erfolgreiches und genaues Targeting. Es erreicht anders als Google nicht breitgefächert fast jeden, der online unterwegs ist, sondern nur diejenigen, die selbst einen Facebook- oder Instagram-Account nutzen. Diese erreicht es aber mit hoher Genauigkeit und verringert so die Streuverluste gewaltig. Facebook ist vor allem für direkte Konsumenten-Werbung (B2C) geeignet. Andere Unternehmen erreichen Sie also nur, wenn Sie die Entscheider dieser Unternehmen ebenfalls als Konsumenten persönlich ansprechen, aber auch das kann sehr erfolgreich sein.

Fragen zu Werbung im Facebook-Netzwerk oder bereit für eine eigene Kampagne? Fordern Sie Ihren persönlichen Beratungstermin noch heute an.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Wann immer Sie uns rufen – wir erwarten Sie mit offenen Gedanken und Herzen.